Bundesverband Briefdienste e.V. | www.briefdienste-online.de

Entscheidung der Bundesnetzagentur zur Infopost. Gerster: Missbrauch von Infopost erschwert

Die jetzt veröffentlichten Gründe der Infopost-Entscheidung der Bundesnetzagentur kommentiert der Bundesverband Briefdienste e.V. (BBD) wie folgt:

Die Praxis der intransparenten Anrechnung von Infopost-Konditionen darf nicht mehr fortgesetzt werden. Die Begründung des Infopost-Beschlusses macht deutlich, dass die preisliche Begünstigung inhaltsgleicher Sendungen heute nicht mehr gerechtfertigt ist, soweit es sich nicht um Werbesendungen handelt. Aus der Sicht der Bundesnetzagentur stellt die Inhaltsgleichheit kein taugliches Kriterium für eine tarifliche Sonderbehandlung dar. Als Marktbeherrscher unterliege die DPAG dem Gleichbehandlungsgebot.

Für die Praxis bedeutet die Entscheidung, dass Infopost auf den Bereich der Werbepost beschränkt sein muss. Sonstige inhaltsgleiche Sendungen, wie z.B. Rechnungen, sonstige Massendrucksachen, Mahnungen, etc., sind gebührenmäßig wie Standardbriefe, ggf. reduziert um den Teilleistungsrabatt, zu behandeln.

„Damit hat die Bundesnetzagentur allen Versuchen des Ex-Monopolisten, Wettbewerbern den Zugang zu Großkunden zu versperren, einen Riegel vorgeschoben“, so Florian Gerster, Vorsitzender des BBD. Die DPAG wird aufgefordert, schnellstens ihre Geschäftsbedingungen für Infopost entsprechend den Vorgaben des Beschlusses zu ändern. Groß- und Geschäftskunden haben schon jetzt die Möglichkeit, von den attraktiven Angeboten der Wettbewerber zu profitieren.

Mitteilungen

Dienstag, 05. December 2017
FAZ: Ermittlungen bei der Deutschen Post wegen Brief-Dumping - Die Deutsche Post soll über eine Beteiligungsgesellschaft den Wettbewerb auf dem Briefmarkt behin...

Dienstag, 05. December 2017
Jahresbericht der Bundesnetzagentur: Deutsche schicken wieder mehr Briefe - Die jüngsten Marktzahlen der Bundesnetzagentur belegen: Totgesagte leben länger. Anders als in vi...

Mittwoch, 06. April 2016
FAZ: Bundesnetzagentur - Die Post hat Ärger mit der Wettbewerbsaufsicht - Wurde Konkurrenten mit versteckten Rabatten für Großkunden geschadet? Die Netzagentur untersucht ...

Montag, 07. December 2015
BBD fordert Markttransparenzstelle Brief - Zu dem heute vorgestellten Sondergutachten der Monopolkommission zur Wettbewerbsentwicklung im Po...

Donnerstag, 22. October 2015
70 Cent - Preiserhöhung der Deutschen Post. Portoaufschlag für Privatkunden fünfmal so hoch wie für Geschäftskunden. - Die Deutsche Post AG hat die Preise ab 1. Januar 2016 veröffentlicht. So soll das Standardporto v...

All rights reserved.